Manipulierung, kurzzeitige Lagerung, Transport

Manipulierung mit dem Pflanzgut

Die Manipulation mit Sämlingen, von der Abholung in der Baumschule bis zur Anpflanzung auf einem bewaldeten Gebiet ist eine kritische Stufe für die physiologische Qualität und Wachstum.

Es zählen zwei Voraussetzungen:

  • hohe morphologische und physiologische Qualität des Pflanzguts bei der Abholung (einschließlich hoher Resistenz gegen nachteilige Faktoren);
  • Minimalisierung nachteiliger Auswirkungen während der ganzen Manipulierung

Die Auswirkungen von Stress während der Manipulation sind kumulativ und verstärken sich.

Ruhende Sämlinge und Setzlinge sind gegen Stress beständiger, als physiologisch aktive Pflanzen.  

Während der Handhabung müssen die Pflanzen vor Austrocknung, mechanischer Beschädigung und hohen oder niedrigen Temperaturen geschützt werden.

Minimieren Sie den Kontakt der Wurzeln mit Witterungsbedingungen

Mit Sämlingen sollte im Schatten gearbeitet werden.

Das Lagern muss bei optimalen Temperaturen mit Austrocknungsschutz (Verpackung, hohe Luftfeuchtigkeit) erfolgen. Je höher die Lagertemperatur ist, desto höher ist der Verbrauch der Stoffe und desto größer ist das Risiko eines Schimmelpilzbefalles.

Ballenpflanzen haben ihre Wurzeln durch einen Erdeballen geschützt, auch diese brauchen aber Schutz vor Austrocknung und anderen negativen Wirkungen während der Manipulierung.

Kurzzeitiges Lagern von Pflanzgut

1.    Einlegung in den Boden

Wir legen das Pflanzgut in vorbereitete Furchen in der Baumschule oder an der Aufforstungsstelle, in Bündeln oder einzeln (entsprechend der voraussichtlichen Aufstellzeit) ein, die Überschüttung mit Erde ist bis 5 cm über den Wurzeln zu machen, eine gute Abschattung ist erforderlich.

Es werden folgende Methoden verwendet:

  • In der Baumschule für kurze Zeit auf Beeten (in Bündeln) - bis zu 2 Tage
  • In der Baumschule einzeln in den Boden (in der Regel Laubbäume) gelagert - ausnahmsweise auch über den Winter
  • auf dem vorbereiteten Gelände am Pflanzplatz (nasse Stelle im tiefen Schatten, Abgedeckt mit Reisig) - so lange wie nötig vor dem Anpflanzen, nicht länger als 5 Tage.

2.    Lagerung in geschlossenen Behältern

Um Pflanzgut in geschlossenen Behältern am Anpflanzort zu lagern, müssen folgende Bedingungen eingehalten werden:

  • das Pflanzgut muss in einem ruhenden Zustand sein, die oberirdischen Teile dürfen nicht durch Erde verschmutzt sein.
  • Es muss ein tiefer Schatten vorhanden sein, die Außentemperatur darf nicht +10 °C überschreiten - Möglichkeit der Lagerung für 2 bis 3 Wochen, bei warmem Wetter für maximal 1 Woche
  • Eine kontinuierliche Kontrolle ist erforderlich (in zwei-Tages-Intervallen) - im Falle von Schimmel oder treiben, müssen die Pflanzen sofort ausgenommen werden!!!

3.    nicht klimatisierten Räume

Zu den nicht klimatisierten Räumen gehören beispielsweise Keller oder Höhlen mit einer Temperatur von höchstens + 6 °C. Die grundlegenden Prinzipien für die Lagerung in diesen Bereichen sind:

  • Einsetzen von Pflanzgut mit geschützten Wurzelsystemen (nasser Untergrund, Folienverpackung, Sämlinge in geschlossenen Kisten oder Säcken),
  • Schimmelkontrolle
  • Lagerzeit von bis zu 3 Wochen

 4.    Schneegruben

Schneegruben sind speziell gebaute Gruben mit Seiten- oder Bodenkühlung durch Schnee. Die Temperatur übersteigt nicht +4 °C. Lagerung:

  • Maximal 4 Wochen
  • Sämlinge in Containern (Kisten, Säcke, umwickelte Wurzelsysteme) können direkt auf Schnee gelagert werden, besser auf Regalen
  • • ungeschützte Sämlinge werden in einer Substratschicht (Sägemehl, Torf) abgelagert
  •  Bei längerer Lagerung ist es angebracht, die Bündel zu lösen

Wenn Schimmel oder Sämlinge in der Grube zu wachsen beginnen, ist es notwendig, Sämlinge sofort heraus zu holen!!!

Wenn die Sämlinge bei warmem, sonnigen Wetter (über 20 °C) gepflanzt werden, ist es ratsam, sie für einige Stunden in schattigen, feuchten Umgebungen zu akklimatisieren.

Transport

Für den Transport von Baumpflanzgut gelten folgende Grundsätze:

  • Es werden geschlossene Transportmittel (oder mit einer Plane ausgestattet - zwischen Sämlingen und Plane muss ein Luftspalt vorhanden sein) genutzt;
  • Das Pflanzgut wird in geschlossenen Verpackungen oder mit geschützten Wurzeln für längere Entfernungen transportiert
  • Pflanzgut darf nicht in einer hohen Schicht (maximal 60 cm) gelagert werden - Behälter oder Regale sind zu empfehlen
  • Der Transport ist optimal bei kaltem Wetter oder in der Nacht,
  • Wichtig ist nicht viel in der Sonne zu halten
  • Die Sämlinge müssen vorsichtig aus dem Auto entladen und nicht auf den Boden geworfen werden (Gefahr von mechanischen Schäden)
  • Unmittelbar nach dem Entladen aus dem Auto, muss die Anpflanzung der Sämlinge oder ihre Lagerung erfolgen
  • Der Transport ist auch in Kühlanhängern möglich, in welchen die Sämlinge in der Nähe von Aufforstungsflächen gelagert werden können